Interne Regelungen und Gesetze

Säch­si­sches Schul­ge­setz

Schul­ord­nung Gym­na­si­en Abitur­prü­fung

Umgang mit Han­dys und Smart­pho­nes

 — Ergän­zung der Haus- und Hof­ord­nung

Han­dys bzw. Smart­pho­nes sind wich­ti­ge Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel in der heu­ti­gen Zeit.

Für Her­an­wach­sen­de gehö­ren sie zum All­tag. Sie bie­ten vie­le Mög­lich­kei­ten zur krea­ti­ven und sinn­vol­len Nut­zung, die auch Lern­pro­zes­se beglei­ten und unter­stüt­zen kön­nen.

Aller­dings kön­nen Miss­brauch und fal­sche Hand­ha­bung das sozia­le Gefü­ge inner­halb der Schu­le sowie Lern­er­fol­ge nega­tiv beein­flus­sen.

Des­halb gilt am Schil­ler-Gym­na­si­um Baut­zen fol­gen­de Regel:

Han­dys und Smart­pho­nes sind im Unter­richt grund­sätz­lich aus­zu­schal­ten (auch nicht stumm oder Vibra­ti­on) und in den Schul­ta­schen auf­zu­be­wah­ren.

Im Unter­richt ist das Benut­zen von Han­dys und Smart­pho­nes nur dann erlaubt, wenn es vom ent­spre­chen­den Fach­leh­rer ver­ant­wor­tungs­be­wusst unter dem Aspekt der Gleich­be­hand­lung auto­ri­siert wird. Die Benut­zung ist nur nach Auf­for­de­rung des Leh­rers gestat­tet.

Für die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Klas­sen­stu­fen 5 bis 8 ist das Benut­zen von Han­dys und Smart­pho­nes auch wäh­rend der Pau­sen nicht gestat­tet. Bei drin­gen­den Fäl­len ist die Erlaub­nis des Leh­rers ein­zu­ho­len.

Bei Ver­stö­ßen hin­sicht­lich der Benut­zung des Han­dys oder Smart­pho­nes wird die­ses durch die Leh­rer im Auf­trag der Schu­le ein­ge­zo­gen und im Sekre­ta­ri­at hin­ter­legt.

Die Schul­lei­tung ent­schei­det über den Zeit­punkt der Rück­ga­be der Gerä­te. In der Regel ist dies nach Been­di­gung des Unter­richts­ta­ges. In Fol­ge des­sen erfolgt eine Infor­ma­ti­on an die Eltern.

Wie­der­hol­te Ver­stö­ße gegen die Anord­nung wer­den nach Schul­ge­setz für den Frei­staat Sach­sen (SchulG) § 39 geahn­det.

Über die Hand­ha­bung der Han­dys und Smart­pho­nes sind die Schü­le­rin­nen und Schü­ler in regel­mä­ßi­gen Abstän­den akten­kun­dig zu beleh­ren.

Damit ist der Beschluss der Schul­kon­fe­renz vom 12.02.2014 zur Benut­zung von Han­dys und Smart­pho­nes am Schil­ler-Gym­na­si­um auf­ge­ho­ben.

Ergän­zung zum Ver­hal­tens­co­dex, Punkt D4

Das Mit­füh­ren von Anschein­waf­fen auf dem Schul­ge­län­de und zu schu­li­schen Ver­an­stal­tun­gen ist unter­sagt.

Klei­der­ord­nung am Schil­ler-Gym­na­si­um

 — Ergän­zung der Haus- und Hof­ord­nung unter D8 Klei­der­ord­nung - Beschluss der Schul­kon­fe­renz vom 17.06.2019

Das Schil­ler-Gym­na­si­um ver­steht sich als Insti­tu­ti­on der Bil­dung. Alle Mit­glie­der der Schul­ge­mein­schaft haben eine der Atmo­sphä­re des Ler­nens und Leh­rens ange­mes­se­ne Klei­dung zu tra­gen.

Sie för­dert eine fai­re und tole­ran­te Schul­ge­mein­schaft und sorgt für ein lern­för­der­li­ches Kli­ma.

Dazu gehört unter ande­rem, dass Kapu­zen, Müt­zen und  Ähn­li­ches wäh­rend des Unter­richts und des Auf­ent­hal­tes in der Schu­le abge­legt wer­den. Auch bei som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren ist auf zu frei­zü­gi­ge Klei­dung zu ver­zich­ten.

Die Klei­dung in der Schu­le soll sich in die­ser Hin­sicht ein­deu­tig von Frei­zeit­klei­dung unter­schei­den. Es ist zu ver­mei­den, dass sich ande­re Per­so­nen beläs­tigt füh­len.

Eine Beklei­dung mit pro­vo­kan­ten Moti­ven (z.B. gewalt­ver­herr­li­chen­den, rechts- bzw. links­ra­di­ka­len, ras­sis­ti­schen Sym­bo­len etc.) ist ver­bo­ten.

Bei Miss­ach­tung kann der betref­fen­de Schü­ler zeit­wei­se von der Schu­le ver­wie­sen wer­den. Die Eltern wer­den sofort dar­über in Kennt­nis gesetzt.