Lade Besucherzähler ...
Sie befinden sich: Startseite/Der Stadtkurs Seite verwalten

Der Stadtkurs



"Ich habe noch nie so viele Schüler mit so vielen qualitativen Fragen auf einmal gehabt."

Oberbürgermeister Alexander Ahrens über den Stadtkurs 12

Jedes Jahr entscheiden sich einige Schüler dazu, im Kurssystem den "Fächerübergreifenden Wahlgrundkurs Stadt" zu besuchen. Doch was versteckt sich eigentlich hinter dieser
wohlklingenden Bezeichnung?

Der "Stadtkurs", wie die zwei Wochenstunden liebevoll von Lehrern und Schülern genannt werden, befasst sich zunächst mit der Entwicklung und Geschichte der Stadt Bautzen. Zum theoretischen Unterricht, in dem Texte, Bilder, Stadtpläne und anderes Material untersucht und ausgewertet werden und in welchem die bereits bekannte deutsche Geschichte auf unsere Region angewandt und vertieft wird, kommen zahlreiche Exkursionen und Besichtigungen, die uns an historische Schauplätze oder in interessante Ausstellungen führen.

Um einen Eindruck von der Arbeit des Stadtkurses zu bekommen, möchten wir hier die letzten zwei Jahre Revue passieren lassen. In der 11. Klasse begannen wir uns mit der historischen Entwicklung der Stadt Bautzen auseinanderzusetzen. Wir stellten uns die Fragen, wann und wie die Oberlausitz zuerst besiedelt wurde und wie sich aus losen Siedlungen schließlich unsere Heimatstadt entwickelte. Zur Beantwortung dieser Fragen besuchten wir das Stadtmuseum Bautzen. Außerdem führten wir eine Exkursion durch den Humboldthain durch, welcher ursprünglich als Erholungsgebiet diente und
heute auch einige wichtige Wirtschaftsstandorte beheimatet.

Etwas später im Schuljahr stellte das Museum interessante Exponate zum Thema Napoleon in der Oberlausitz aus, welche wir uns natürlich nicht entgehen ließen. Ein markantes Symbol der Stadtentwicklung ist die Stadtbefestigung. Um mit den einzelnen Elementen der Bautzener Stadtmauer vertraut zu werden, erarbeitete jeder Schüler selbstständig einen kleinen Vortrag, über eine Bastei, einen Turm oder ein Tor, welchen er dann bei einer Wanderung entlang der alten Stadtmauer den Mitschülern vorstellte. Gegen Ende des Schuljahres wartete dann ein großes Projekt auf uns; jeder Schüler bekam die Aufgabe, sich mit einem historischen Industriebetrieb der Stadt zu beschäftigen. Neben bekannten Landmarken wie dem Kupferhammer oder der Textilfabrik fanden so
auch vergessene Betriebe wie die Lederfabrik Leuner oder die Mechanische Weberei unsere Beachtung.
Das Internet half uns in unseren Recherchen nur begrenzt weiter, weshalb wir eine Einführung in die Archivarbeit der Stadtbibliothek Bautzen erhielten und der ein oder andere stöberte schon bald in großen vergilbten Akten nach interessanten Informationen. Unsere Ergebnisse fassten wir in schriftlicher Form zusammen und präsentierten sie außerdem in gestalteten Bilderrahmen im Schulhaus.

Daraufhin ließen wir das Jahr mit einem Besuch in der JVA - dem bekannten "gelben Elend"- und einer Exkursion durch die ehemalige Kasernenlandschaft der Stadt Bautzen unter dem Thema Nutzungswandel und Wohnraum ausklingen.



Die 12. Klasse läuteten wir mit der Behandlung der Stadtdemographie ein und beschäftigten uns mit Wohn- und Lebensbedingungen in Städten. Um das neu erworbene Wissen zu vertiefen und zu veranschaulichen unternahmen wir eine Exkursion durch das städtische Wohngebiet Gesundbrunnen und erkundeten nicht nur die Wohnanlagen, sondern auch die nahegelegenen Einrichtungen der Freizeitgestaltung, Kinderbetreuung und des Einzelhandels.
Während unserer Zeit im Stadtkurs verfolgten wir gespannt die Wahl des Oberbürgermeisters und zu unserer Freude folgte Alexander Ahrens sogar unserer Einladung zu einer Gesprächsrunde. Viele brisante Themen wie die Verkehrssituation, der leer stehende Bahnhof oder die neuesten Bau- und Gestaltungspläne der Stadt wurden dabei zur Sprache gebracht. Wir fragten, kritisierten und lauschten gespannt den Ausführungen unseres Oberbürgermeisters. Dieses Gespräch hat bei uns auf jeden Fall einen bleibenden Eindruck hinterlassen und uns als der Bautzener Jugend eine neue Perspektive zur Um- und Mitgestaltung unserer Heimat gezeigt. Auch der Bürgermeister zeigte sich erfreut über so viele Ideen und Fragen und lobte uns mit obigen Worten.



In diesem Sinne möchten wir uns herzlich bei Frau Wiezorek bedanken, die es geschafft hat uns in zwei Jahren mit viel Geduld und Engagement trotz unserer Montagmorgenmüdigkeit viel beizubringen und unser Interesse für aktuelle und historische Themen stets neu zu entfachen. Besonderer Dank gilt außerdem unserem Oberbürgermeister Alexander Ahrens, Frau Reiter und Frau Moschke, welche uns in die Archivarbeit eingeführt und tatkräftig bei so mancher Ausarbeitung unterstützt haben und dem Stadtmuseum Bautzen. Wir hoffen auf weiterhin gute Zusammenarbeit!

Marleen Schindler


Übersicht zu den Projektthemen des Stadtkurses der letzten Jahre



  • 2002/03 Höhepunkte der Stadtentwicklung im Mittelalter

  • 2003/04 natürliche Grundlagen, Persönlichkeiten der Stadtgeschichte

  • 2004/05 Napoleon in der Oberlausitz, Flugplatz am Humboldthain, Handel in Schüler-, Wend. Str.,
    55555551iBrauereigeschichte, Verein ALTSTADT Bautzen e.V.

  • 2005/06 Geschichte des Bautzener Rolands, Postgeschichte, 160 Jahre Eisenbahnviadukt,
    55555551iFotoausstellung Bautzen 1945-2005, Verein ALTSTADT Bautzen e.V.

  • 2005/06 Gewerkschaftsgeschichte Bautzens Tafelausstellung
    55555551iJugendprogramm Zeitensprünge, Studenten der TUD, DGB Bautzen

  • 2006/07 Geschichte der Wasserversorgung Bautzens
    55555551iEnergie- und Wasserwerke, Verein ALTSTADT Bautzen e.V.

  • 2007/08 Geschichte des Schiller-Gymnasiums Jugendprogramm Zeitensprünge,
    55555551iVerein ALTSTADT Bautzen e.V.

  • 2008/09 Geschichte der Gasversorgung Bautzens
    55555551iEnergie- und Wasserwerke, Verein ALTSTADT Bautzen e.V.

  • 2009/10 Spuren jüdischen Lebens in Bautzen Stadtmuseum Bautzen, Bosch-Stiftung

  • 2010/11 100 Jahre Landratsamtsgebäude

  • 2011/12 100 Jahre Pestalozzischule

  • 2012/13 50 Jahre Wasserwerk Sdier Zweckverband Fernwasserversorgung




Besondere Lernleistungen, die aus der Projektarbeit hervorgegangen sind:

• Auf den Spuren Napoleon in und um Bautzen, 3 Busexkursionen durchgeführt
• Feste der lokalen Gewerkschaften in Bautzen
• Geschichte des Waggonbaus Bautzen
• Chronik des Schiller-Gymnasiums
• Zeitgeist und ideologische Prägung des Schulalltags in der DDR am Bsp. des Schiller-Gymnasiums
• Ernährungssituation Bautzens im I. Weltkrieg
• Geschichte der jüdischen Familie Altmann aus Bautzen
• Die Entwicklung Bautzens um 1900 unter dem Oberbürgermeister Dr. Kaeubler






Zum Seitenanfang

Administrationsbereich Copyright © 2007-2014 by Schiller-Gymnasium-Bautzen.de (Daniel Seichter)